Artikel Übersicht

Montag, 28. Februar 2022

Solidarität mit der Ukraine

Mit großer Sorge wird der kriegerische Angriff auf die gesamte Ukraine auch in der Stadt Kaufbeuren gesehen. Die Stadt Kaufbeuren zeigt sich solidarisch und hat angesichts der dramatischen Lage in der Ukraine einen Koordinierungsstab eingerichtet, um den Menschen, die in Kaufbeuren eintreffen, schnell und unbürokratisch humanitäre Hilfe und Schutz zu bieten. Wir haben unverzüglich damit begonnen, Vorkehrungen zu treffen, um Geflüchtete, die voraussichtlich bereits in den kommenden Tagen aus dem Kriegsgebiet in Deutschland eintreffen werden, unterbringen zu können. Hierzu werden alle Kapazitäten unserer bestehenden Unterkünfte für die Aufnahme von Menschen aus der Ukraine vorbereitet.

 

Sofern Bürgerinnen und Bürger beispielsweise in Privathäusern, Wohnungen oder anderen geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten Geflüchtete aus der Ukraine unterbringen können, haben wir eine zentrale Meldestelle unter der E-Mail-Adresse

anlaufstelle-ukraine@kaufbeuren.de

eingerichtet.

Die Stadt Kaufbeuren bittet darum, Unterbringungsangebote zur Bündelung und Koordination an diese Mailadresse zu richten. Unter dieser E-Mail werden Fragen rund um Einreise und Unterbringung in Kaufbeuren beantwortet.

Weitere Informationsangebote werden von verschiedenen Bundesministerien tagesaktuell bereitgestellt:

BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Infothek - Fragen und Antworten zur Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland (auch auf Ukrainisch)

Auf der Seite des Bundesministerium des Inneren und für Heimat finden Sie Antworten rund um das Thema Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland.

Hier geht's zur Seite des BMI.

Das Auswärtige Amt hat umfassende Informationen im Zusammenhang mit der Unterstützung bei der Ausreise aus der Ukraine zusammengestellt.

Aktuelle Situation in der Ukraine - Auswärtiges Amt

Eine Krisenhotline des Auswärtigen Amts informiert darüber hinaus persönlich:

+493050003000

 

Die Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz und humedica e.V. können leider keine weiteren Sachspenden annehmen. Beide Organisationen wurden in den vergangenen Tagen sehr solidarisch von der Bevölkerung unterstützt, haben die Kapazitätsgrenze allerdings erreicht.

In einer Pressemitteilung wird darauf aufmerksam gemacht, dass Geldspenden im Augenblick deutlich zielgerichteter eingesetzt werden können.

DRK-Generalsekretär Christian Reuter rät von Sachspenden ab: „Sachspenden helfen uns im Augenblick leider nicht. Ich kann diesen menschlichen Impuls verstehen, einfach alle Sachen ins Auto zu packen und an die Grenze zu fahren, aber es ist nicht hilfreich."

 

Spendenaufrufe

Die Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica e.V. bittet um Spenden unter:

Empfänger: humedica e.V.

Konto: DE35 7345 0000 0000 0047 47

Verwendungszweck: Ukrainehilfe

 

Details von humedica e.V. unter:

https://www.humedica.org/berichte/2022/nach-dem-kriegsausbruch-in-der-ukraine/index_ger.html

 

Das Deutsche Rote Kreuz -DRK- bittet um Spenden für die betroffene Bevölkerung unter:

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Ukraine

 

Details vom DRK unter:

https://www.drk.de/presse/pressemitteilungen/meldung/drk-weitet-hilfe-in-der-ukraine-aus/

 
Spenden für die Kooperation der Lebenshilfe Ostallgäu mit zwei Organisationen für Menschen mit Behinderung in der Ukraine können auf das Konto der
Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V.
IBAN DE48 7345 0000 0000 0147 95
Sparkasse Kaufbeuren, überwiesen werden.
 
Details unter: