Auto & Verkehr

Was ist zu tun

KFZ - Kurzzeitkennzeichen (= 5-Tages-Kennzeichen)

Sie möchten ein Fahrzeug überführen oder Probe fahren. Für diesen Verwendungszweck hat der Gesetzgeber das Kurzzeitkennzeichen eingeführt. Handelt es sich bei dem Fahrzeug nicht um ein Neufahrzeug, muss das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt sein. Die Kurzzeitkennzeichen sind grundsätzlich nur für die Verwendung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt.

Sie benötigen zur Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens folgende Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein (im Original oder gut leserlich als Kopie/Foto/Fax)
  • Gültige Hauptuntersuchung (Nachweis durch gut leserlichen Eintrag auf der originalen Zulassungsbescheinigung Teil I oder durch Hauptuntersuchungsbericht im Original/als Kopie/als Foto)
  • eVB-Nummer der Versicherung (ausgestellt für ein Kurzzeitkennzeichen)
  • Ausweis oder Reisepass
  • ggf. Vollmacht (inkl. aller erforderlichen Ausweise bzw. Ausweiskopien)
  • ggf. einen aktuellen, vollständigen Handelsregisterauszug und eine Gewerbeanmeldung, falls die Zulassung auf ein Gewerbe erfolgen soll

Hat das Fahrzeug derzeit keine gültige Hauptuntersuchung oder kommt es aus dem Ausland?

  • Wenden Sie sich bitte telefonisch an die Zulassungsstelle Kaufbeuren, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Zuständigkeitsregelung bei Kurzzeitkennzeichen:

Die Beantragung von Kurzzeitkennzeichen kann immer dort erfolgen, wo sich der Hauptwohnsitz bzw. Gewerbesitz des Antragstellers befindet. Außerdem ist die Beantragung auch bei der zuständigen Zulassungsstelle des derzeitigen Standortes des Fahrzeuges möglich. Sollte der Antragsteller keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, ist die Beantragung bei einer beliebigen Zulassungsstelle in Deutschland möglich.

Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Bei allen Vorgängen können gegebenenfalls weitere Unterlagen erforderlich sein.