Ganghofer Standorte

Blick auf Hegnenbach. © Gemeinde Altenmünster

Blick auf Hegnenbach. © Gemeinde Altenmünster

2.1 Hegnenbach

1860-1873

ю Pfarrer Schmid
Δ Pfarrhaus

Die früher selbstständige Gemeinde Hegnenbach wurde 1978 Ortsteil der Gemeinde Altenmünster im heutigen „Naturpark Augsburg Westliche Wälder“ im so genannten „Schwäbischen Holzwinkel“. Sie befindet sich unweit von Welden, Wohnort der Familie Ganghofer bis zum Jahre 1873.

Hegnenbach war für Ludwig Ganghofer im Sommer 1875 der Ort, wo er körperliche und geistige Erholung von einer offenbar lebensbedrohlichen Typhuserkrankung suchte. Der Hegnenbacher Pfarrer Jakob Schmid hatte von Ludwigs Erkrankung gehört und diesen zu sich eingeladen.

Pfarrer Schmid war bereits während der Weldener Zeit eng mit der Familie Ganghofer befreundet. Ihm und zwei weiteren Geistlichen aus dem „Schwäbischen Holzwinkel“, Pfarrer Hartmann und Benefiziat Troll aus Welden, hat Ludwig Ganghofer in seinem „Lebenslauf eines Optimisten“ eine besonders verinnerlichte, liebevolle und immerwährende Erinnerung bewahrt.

Ludwig Ganghofer widmete Hegnenbach zwei Liedtexte: das „Hegnenbacher Ganghofer-Lied“ zu Beginn seines Aufenthalts 1875 und das „Hegnenbacher Abschiedslied“. Ersteres wurde am 2. August 1992 aus Anlass der Festtage des „Schützenvereins Ganghofer Hegnenbach e.V.“ in einer Vertonung des Hegnenbacher Chorleiters Johann Müller erstmals aufgeführt. Der „Schützenverein Ganghofer Hegnenbach e.V.“, der die Erinnerung an seinen berühmten Namensgeber wach hält, konnte im Jahr 2007 sein 50-jähriges Gründungsjubiläum feiern.

Biografische Navigation

  • siehe "Weitere Navigation" in der rechten Menüspalte
  • Filialstationen: 2.1 Altenmünster-Hegnenbach, 2.2 Neuburg an der Donau, 2.3 Augsburg, 2.4 Regensburg, 2.5 Regenstauf
  • Hauptstation: 2 Welden
  • Nächste Station: 3 Würzburg
  • Vorherige Station: 1 Kaufbeuren