KA.EFF

Sichtbares Ergebnis des ersten KA.EFF-Durchgangs: Das vielfach diskutierte Wolkenhaus von Ulrich Vogl.

Sichtbares Ergebnis des ersten KA.EFF-Durchgangs: Das vielfach diskutierte Wolkenhaus von Ulrich Vogl.

Förderprogramm für Kunst im öffentlichen Raum

Die Stadt Kaufbeuren unterstützt seit dem Jahr 2013 in einem Turnus von vier Jahren die Realisierung jeweils eines Kunstprojektes im öffentlichen Raum durch ihr Förderprogramm KA.EFF für Kunst im öffentlichen Raum.

Werk, Kommunikationskonzept
Die Kunstwerke sollen auf frequentierten Arealen des Stadtgebietes, insbesondere in den Zentren Kaufbeurens und des Stadtteils Neugablonz, unter freiem Himmel zu sehen sein. Inhaltlicher Schwerpunkt sind Skulpturen, Installationen und vergleichbare Ausdrucksformen, die gestaltend in den Stadtraum eingreifen. Die klassische Bildhauerei ist dabei ebenso vorstellbar wie eine ortsspezifische Arbeit. Aktionskunst oder Performances hingegen sind nicht angestrebt.

Wesentlicher Bestandteil der realisierten Arbeit ist eine maßgeschneiderte Vermittlungs- und Kommunikationsstrategie, deren Konzept Teil des Bewerbungsverfahrens ist.

Teilnahmeberechtigte, Wertung, Realisierung
Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die innerhalb eines Radius’ von ca. 60 Kilometern um Kaufbeuren leben bzw. einen biografischen Bezug zur Region Kaufbeuren haben. Eine Jury wertet die eingehenden Anträge nach vorgegebenen Kriterien. Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss entscheidet schließlich über die Realisierung des von der Jury vorgeschlagenen Projektes. Für die Realisierung stehen 10.000 € zur Verfügung.

Bewerbung, Zeitplan
Die eigentlich für 2017 wieder vorgesehene Ausschreibung des Förderprogramms KA.EFF wurde jedoch u.a. wegen der anstehenden Fußgängerzonen-Sanierung und der dadurch entstehenden massiven Einschränkung möglicher Aufstellungsorte ausgesetzt.

Der Vorgänger: Kunst- und Förderpreis für zeitgenössische Bildende Kunst
Mit Beschluss des Stadtrates vom 18. Juni 2002 lobte die Stadt Kaufbeuren einen Kunst- und Förderpreis für zeitgenössische bildende Kunst aus. Dieser würdigte das Œuvre zeitgenössischer bildender Künstler unter qualitativen Aspekten. Die Kunst- und Förderpreise wurden bis zur Einführung des Förderprogramms KA.EFF in 2013 an folgende Personen vergeben:

2003: Endy Hupperich (Kunstpreis), Ulrich Vogl (Förderpreis), Sven Kroner (Förderpreis)
2005: Jürgen Heinert (Kunstpreis), Johannes Vogl (Förderpreis)
2009: Karin Bergdolt (Kunstpreis), Clea Stracke (Förderpreis)

Nähere Informationen zu den Preisträgern der Kunst- und Förderpreise, den Richtlinien und weiteren Informationen für das Förderprogramm KA.EFF finden Sie in den Downloads.